Rotwild (lat. Cervus elaphus )

Rotwild ist die größte in Deutschland freilebende Wildart.

Rotwild war ursprünglich in offenen oder licht bewaldeten Waldsteppen und Auen

beheimatet. Die Landeskultur und Besiedlung hat es in geschlossene Waldgebiete

zurückgedrängt. Als ursprünglicher Steppenbewohner ist Rotwild ein ausgesprochener

Grasfresser und weidet am liebsten Gräser und Kräuter auf offenen Flächen ab.

Die rotbraune Färbung seiner Sommerdecke ( Fell ) hat ihm seinen Namen gegeben.

Das Gewicht des Rotwildes beträgt etwa das doppelte von Damwild.

Im Gegensatz zum Damwild

suhlt Rotwild sehr gerne.

Startseite