Das Hirschgeweih - ein Aphrodisiakum?!

In manchen Ländern wird Wild überwiegend nur wegen des Geweihes gehalten. Dieses wird den lebenden Tieren kurz bevor das Geweihwachstum abgeschlossen ist, im Bast ( Bast =durchblutete Haut, die das Geweih während des Wachstums überzieht und es mit Nährstoffen versorgt ) abgesägt und hauptsächlich nach Asien als Aphrodisiakum ( Aufputschmittel zur Steigerung der Libido des Mannes ) exportiert. Das so gewonnene Bastgeweih wird als Velvet bezeichnet. Der Erlös aus dem Velvet ist wesentlich höher als der, den man mit dem Fleischverkauf von Wild erzielen kann.

  • In Deutschland ist dies streng verboten, weil die Tiere sehr darunter leiden, wird es bei uns zu recht als Tierquälerei gesehen.

  • Die weibliche Nachzucht schiebt nie ein Geweih. Deshalb werden "Züchter" die diese Art der "Wildhaltung" betreiben bestrebt sein soviel wie möglich männliches und so wenig wie nötig weibliches Wild zu halten. Denn nur von den Geweihträgern kann in jedem Jahr das Geweih "geerntet" werden. Die "überflüssige" weibliche Nachzucht ist bei dieser "Produktionsart" eine Art "Nebenprodukt" die günstig abgegeben wird. Auch Deutschland importiert dieses "Wildfleisch".

    Im Supermarkt oder Lebensmitteldiscounter und auch in manchen Gastwirtschaften finden Sie meistens dieses preisgünstig importierte Wildfleisch, da die Gewinnspanne höher ist.

  • Manchem wird es egal sein woher sein Wildfleisch kommt, die Hauptsache es ist billig. Wer jedoch sicher stellen will, dass sein Wildfleisch aus artgerechter Haltung stammt kauft es direkt beim Gehegewildbetreiber in seiner Nähe und überzeugt sich selbst von der Art der Haltung.

zurück zur vorhergehenden Seite

Startseite